29. Oktober 2009

Wer schnarcht denn da?


Nachts sind alle Katzen grau, sagt ein Sprichwort. Meine ist sogar tags grau :o) Darf ich vorstellen: Flora, Perser-Karthäuser-Mix, die verfressenste und verschlafenste aller Katzen. Garfield war gestern, heute sitz Flora als personifizierter Vorwurf ganztägig schreiend und jammernd vor dem Fressnapf.

Unsere kuschlige Mitbewohnerin treibt seit 17 Jahren mehr oder weniger ihr Unwesen in unserem Dunstkreis. Als sie jünger war, war sie gerne draußen und hat uns allerhand Getier in die Wohnung geschleppt. Meist konnte ich die Mäuschen und Vögelchen retten, nur ein Mal gab es für eine kleine Feldmaus keine Rettung mehr. Der verängstigte Nager hat sich im Wohnzimmer, kaum dem Katzenmaul entkommen, so gut versteckt, dass wir Tage später nur am Geruch erkennen konnten, wo sich das mittlerweile verendete Tierchen verschanzt hatte.

Alle Haustiere der Nachbarschaft hatten einen Heidenrespekt vor ihr - Madame Flora residierte auf dem Mäuerchen vor dem Haus, und selbst die Dogge des nächsten Nachbarn zog den Schwanz ein, wenn sie die graue Rachegöttin auf ihrem Wachposten entdeckte. Es gab im der ganzen Wohnsiedlung kein Tier, das es mit unserer Katze hätte aufnehmen wollen.

Die wilden Tage sind längst vorbei. Heute liegt Flora meist auf der Fensterbank und beobachtet die große Freiheit durch das Wohnzimmerfenster. Draußen verteidigen jüngere Katzen und Kater ihre Reviere, und unsere Mieze tut gut daran, denen nicht zu begegnen.

Nachdem einer der Hunde sich im letzten Sommer dann doch mal an ihr gerächt hatte, hat sie auch nicht mehr wirklich Spaß am draußen rumstromern. Manchmal packt sie es noch - dann muss sie unbedingt und dringendst mitten in der Nacht raus... aber wenn sie dann vor der Tür steht und ihr die kühle Nachtluft gegen die platte Nase weht, überlegt sie es sich doch anders und verzieht sich wieder auf die Fensterbank. Dort liegt sie den lieben langen Tag, und manchmal hört man sie laut schnarchen.

Dafür ist sie nachts ziemlich wach und weckt uns alle paar Stunden mit Mitleid heischendem Gejammer *seufz* Wenn sie tags doch mal wach ist, kann sie stundenlang nerven, weil sie meist sofort nach ihrer Mahlzeit diese bereits wieder vergessen hat und ja sooo hungrig ist. Kriegen Katzen eigentlich auch Alzheimer?

27. Oktober 2009

Sonnenaufgang - Schöne Momente in Herbst und Winter


Das war unser heutiger Sonnenaufgang.

Nix unter Nebel verstecktes, nix dahergeschlichenes - nein, mit Pauken und Trompeten frisch durch die Wolken in den Morgenhimmel hineingeplatzt. Diese Power hätte ich heute auch gerne aufgebracht, aber so ganz ist mir das nicht gelungen. Schließlich wusste ich heute früh schon, wie viel Arbeit der heutige Tag mir bringen würde. Mit so einer lichtvollen Begleitung kann man aber einiges wuppen, stimmt's?

21. Oktober 2009

Herbsttag - R. M. Rilke


Ich mag die Gedichte von Rilke, auch wenn mich manchmal die Vermutung beschleicht, der Herr könne womöglich schwermütig gewesen sein. Egal. Manchmal muss Platz für Traurigkeit sein. Und dann - es ist nicht immer ein Zeichen von Depression, wenn man alleine spazieren geht :o)


20. Oktober 2009

Wettervariationen

Schöne Momente sind nicht nur im Sommer erlebbar. Auch die derzeitige Wetterlage macht irgendwie Freude! Das sind zurzeit meine morgendlichen Eindrücke, auch wenn man nicht sonderlich viel sieht - aber vielleicht ist gerade das das Spannende daran.



Dächer in der Stadt. Auf diesem hier steht ein alter Glockenturm, der bis heute den Arbeitern und Angestellten der Firma zu Arbeitsbeginn, Pausen und Feierabend läutet. Früher hat der Pförtner die Aufgabe gehabt, pünktlich zu läuten, heute übernimmt diese Aufgabe irgendein zuverlässiger Mechanismus. Den Pförtner gibt es immer noch, aber er darf heute entspannt lauschen und sich anderen Aufgaben widmen.



Das Schöne am digitalen Knipsen ist doch, dass man einfach so herumfotografieren und großzügig Motive sammeln kann, und zu Hause am PC wählt man die schönsten Fotos zum Bearbeiten aus. Dabei sieht man die Dinge mit ganz anderen Augen. An vielen schönen Ansichten fährt man morgens doch noch ziemlich verschlafen vorbei, oder? Gut, dass ich sie heute mal festgehalten habe :o)



Eine Wiese voller Raureif in der Nähe der Autobahnauffahrt. Sieht irgendwie pelzig aus...



Die Baumwipfel sind dieser Tage sehr unterschiedlich. In nackten Bäumen sieht man die verlassenen Vogelnester.



Und hier sind sie endlich - meine bunten Blätter! Im Lauf des Vormittags scheint die Sonne mit all ihrer Kraft und bringt sie zum Leuchten. Ein goldener Oktobertag.

Und morgen früh darf ich wieder Autoscheibe freikratzen :o)

18. Oktober 2009

Blogschnapszahl :o)

Heute abend um 20:50 Uhr zeigte mein Besucherzähler die Zahl

1.111

an. Ist das einen Post wert? Ich glaube ja!

15. Oktober 2009

Abendlicher Herbsthimmel


Das ist der heutige Sonnenuntergang. Ist er nicht schön?

Die vielen Wolken könnten uns sagen, dass sie uns heue Nacht ein bisschen wärmer halten als die beiden letzten Nächte.


Ich hoffe, du kannst die Bilder genau so sehen wie ich - ich bearbeite meine Fotos am LapTop, und der hat viel mehr Licht als ein normaler Monitor.

Ich glaub, ich hab die Fotos gerade rechtzeitig gemacht... gerade hab ich sie hochgeladen, und draußen ist es schon stockdunkel. Im Herbst wird es nicht Nacht, nein, die Nacht bricht plötzlich herein. Einmal wegsehen, schon hat sich die Sonne vom Acker gemacht ;o)

13. Oktober 2009

Friertag - mein Beitrag zu Katinka's Herbstprojekt

Meinen Kalender ziert heute ein rotes Kreuz. Ich konnte es nicht verhindern, heute war es soweit: Das Thermometer zeigte heute früh ganze 4 Grad - vier! Also musste die gefütterte Jacke her. Mit der Jeansjacke rausgehen, hätte heute bestimmt fatale Folgen gehabt. Schnupfen, Husten, was weiß ich noch alles. Sicher ist sicher, deshalb heute die Gefütterte. Ok, immerhin hab ich nicht den langen Mantel angezogen, so kam ich wenigstens nicht ganz so verfroren rüber.

Dabei durfte ich gestern noch im Radio vom Herbst schwärmen: Kuschelzeit, bunte Blätter! Der Moderator hat ganz trocken gemeint, die Blätter seien nicht bunt, die seien tot. Pah! Banause! Ich freu mich ganz ehrlich drauf, durch riesige Blätterhaufen zu spazieren. Von mir aus auch mit Winterjacke. Diese Kleinigkeit stört mich überhaupt nicht. Nur dass es jetzt schon sein muss... wo wir doch letzte Woche noch bei fast 30 Grad geschwitzt haben.

Na gut, ich gestehe, dass ich gestern Abend auch die Heizung angedreht habe. Und mir einen Pfefferminztee gekocht habe. Dass ich mit meiner kuschligen Fleecedecke auf der Couch gelegen bin und einen schönen Film geguckt habe. Und ja, ich gebe zu, dass ich schließlich eine wohlig warme Wärmflasche mit ins Bett genommen habe.

Und wenn ich ganz ganz ehrlich bin, finde ich es ziemlich spannend, ob die Wettervorhersage wirklich recht hat und wir bald Schnee bekommen... irgendwo in Österreich, glaub ich, hat es schon 30 cm davon gegeben. Ich liebe Schnee, ich liebe den Winter mit seiner knackigen Kälte - aber vorher möchte ich die bunte Farbenpracht des Herbstes auskosten. Bitte!


Wetter kann man sich nicht aussuchen. Aber man kann ja mal ein paar Wünsche losschicken :o)

4. Oktober 2009

Hallo Herbst!

So, es ist so weit: Der Herbst ist da!

Gestern hat es noch sommerlich ausgesehen. Die Sonne hat warm gescheint, die Luft war warm und angenehm. Ab und zu gab es einen Windstoß, der ein paar wenige Blätter von den Bäumen gepustet hat. Nix Ernstes :o)

Wir haben einen kleinen Ausflug gemacht. Erst ging es zur Burg Stettenfels. Die liegt in der Nähe von Heilbronn, im Schwäbischen. Da haben wir gleich zwei Brautpaare getroffen und uns über jede Menge Rosen gefreut. Anschließend haben wir uns das historische Zentrum von Schiller's Geburtsstadt Marbach angeschaut.



Heute war es anders: Schon der Morgen war gar nicht einladend, gar nicht hell, gar nicht blau-weiß. Der Vormittag hat uns ganz schön was geblasen - ich musste sogar meine Kräutertöpfe in Sicherheit bringen, weil der starke Wind sie sonst womöglich samt dem Topf vom Balkon gepustet hätte. Wahrscheinlich muss ich bald sowieso alle meine Pflanzen ins Haus holen, aber es ist jeden Herbst das Gleiche: Ich mag mich nicht trennen, weil sie halt doch noch so schön blühen.


Wie lange wird es dauern, bis die verbliebenen Blätter sich bunt färben? Eine Woche? Zwei? Wenige Tage? Ich bin gespannt! Auf jeden Fall freu ich mich auf meinen ersten Laub-Raschel-Spaziergang!