31. März 2010

Ausflug in den Frühling

Ich war ein paar Tage weg, aber jetzt bin ich wieder hier und habe etwas mitgebracht: Frühlingsimpressionen aus der Toskana!

Wer mehr sehen möchte, kann in den nächsten Tagen mal in meinen Reiseblog schauen. Da wird es u. a. Fotos aus Lucca, Pistoia und Montalcino zu sehen geben. Nicht alle auf einmal, das wäre zu viel, aber nach und nach wird es einiges zu entdecken geben :o)

Bis dahin ein kleiner Vorgeschmack - con tanti saluti dalla bellissima Toscana!

24. März 2010

Da haben wir den Salat!

Ihr wolltet es so: Es musste ja unbedingt der Frühling kommen. Ich weiß schon, warum ich den Winter toll fand. Aber nein, es musste ja warm werden. Über die Wärme freuen sich am meisten... nee, nich wir - DIE!

Mönsch.

22. März 2010

Keine Ahnung, wovon die singen, aber die Musik macht einfach gute Laune! Erinnert ein bisschen an Jovanotti, finde ich.

Einen schönen Montag und einen guten Start in eine schöne, liebevolle und erfolgreiche Woche allerseits!




21. März 2010

Neue Leser :o)

Ich möchte jetzt endlich mal alle meine neuen und schon da gewesenen Leser ganz ganz herzlich begrüßen!



Es freut mich riesig, dass sich schon so viele Menschen für meine Gedanken interessieren. Ich glaube, langsam muss ich mir mal Gedanken über ein Candy machen... einfach so, weil ich mich so freue :o)

19. März 2010

Freitagsfüller 19. März 2010



1. Eine Tasse Tee - oder auch zwei - dürfen bei meinem Frühstück nicht fehlen.

2. Mein ganz persönliches "Chaos" gibt mir ein besonderes Gefühl von zuhause.

3. Alles hat eine Schönheit, jedes Ding ist auf seine Weise schön. Der liebe Gott macht nichts Hässliches.

4.  Darf es auch was Schöneres geben als der Geschmack von Erdbeeren? Na sicher, zum Beispiel Himbeeren :o)

5. Kunst bedeutet für mich Kreativität.

6. Das ist für manche der Anfang vom Ende: Jetzt kaufen und später bezahlen.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf  Schatzi, wie immer, morgen habe ich den Besuch auf dem STOFFMARKT *froiii* geplant und Sonntag möchte ich endlich diese lang aufgeschobene Sache für meine Mutter erledigen (und bestimmt mit meinen neuen Stöffchen irgendwas Schönes zaubern)!




Danke an Barbara und uns allen ein schönes Wochenende!

14. März 2010

Wohlfühltag

Wenn ich mal einen ganz besonderen Seelenstreichler brauche, dann fahre ich nach Stuttgart in die Markthalle. Am liebsten natürlich mit Schatzi.

Wir Frauen kennen das ja - mit Shoppen lässt sich so manches gute Gefühl herbeizaubern. Aber in der Stuttgarter Markthalle muss ich nicht unbedingt viel Geld ausgeben, um von allen Seiten Gutes zu erfahren. Schon der Duft, der mich in dieser historischen Umgebung empfängt, sobald ich die riesige schmiedeeiserne Tür durchschreite, ist unbeschreiblich. Er besteht aus einem spannenden Gemisch von hiesigen und mediterranen Wochenmärkten. Tatsächlich finde ich hier alle möglichen bekannten und unbekannten Obst- und Gemüsesorten, und jedes Mal, wenn ich hier bin, fällt mir wieder irgendetwas auf, das ich vorher nie gesehen hatte. Und dann diese kleinen Leckerschmecker, die ich aus Italien kenne - Focaccie, Arancini, Cipollizi... einfach herrlich!



Die Käufer, die hier an den Ständen stehen und Waren begutachten, sind natürlich meist Stuttgarter. Ganz besondere Stuttgarter. Die, die auch jetzt im März noch den Pelzmantel ausführen. Die hochdeutsch sprechen, zumindest denken sie das, aber einen ganz deutlichen schwäbischen  Stuttgarter Akzent in der Aussprache haben. Den meisten von ihnen geht es wohl ähnlich wie mir: Der Einkauf in der Markthalle ist eben etwas besonderes, fast feierliches. Da kauft man nicht einfach ein, da zelebriert man den Einkauf :o)



Eine Etage höher finde ich mein Eldorado: Hier gibt es alles für Haus und Garten, und natürlich finden wir uns zuerst vor einem riesigen Tisch mit Kochbüchern aus aller Herren Länder wieder. Geschirr, Kücheneinrichtungen mit antikem Flair, Kronleuchter, Gartenaccessoires - ein Gewimmel von Dingen, die aber doch alle irgendwie ein harmonisches Ganzes bilden.



Schön, dass ich heute meine Digi dabei habe. Und schön, dass ich bestimmt schon 30 Fotos geschossen habe, bevor eine sehr höfliche und sehr nette Verkäuferin mich sehr nett und sehr zerknirscht drauf hin weist, dass es nicht so gern gesehen wird, dass dort fotografiert wird. Und so endet meine Fotodoku leider, bevor ich in die Abteilung Kunterbunt komme, in der es so viele Artikel aus diesen quietschbunten Stoffen gibt, die mich in der Bloggerwelt immer wieder inspirieren.



Am späten Nachmittag fahren wir nach Hause, mit vielen Ideen im Kopf, was wir am Abend brutzeln möchten. Das Abendessen wird superlecker, der Abend urgemütlich. Ok, vorher sitze ich noch eineinhalb Stunden in meinem plötzlich überschwemmten Bad unter dem Waschbecken und stochere mit einem langen Draht im Syphon herum. Das schmälert meine Laune aber nur wenig. Wie könnte es auch, mit diesem Fundus an Eindrücken, Düften und Inspirationen im Hinterkopf, den ich diesem Tag zu verdanken habe. Außerdem macht es mich fast stolz, dass ich diese Herausforderung auch noch gemeistert habe und das Wasser jetzt wieder ungehindert abfließt :o) 

Ach ja, (nach einer schnellen Dusche) beim Abendessen (das Schatzi ohne mich zubereiten musste, weil ich ja mit Stochern beschäftigt war), finde ich neben meinem Teller ein kleines Buch, das er - von mir unbemerkt - in der Markthalle für mich mitgenommen hat: "Ein perfektes Wochenende in Paris". Nur für mich. Als Vorschau für einen weiteren Seelenstreichler :o)

12. März 2010

Freitagsfüller 12. März 2010


1. Komm mit mir in den Keller, ich muss da einiges runtertragen und hab nur eine Hand frei *g*. 

2. Das Wetter ist der Hammer in diesem Jahr - so ein toller Winter!

3. Glück ist das, was ich zurzeit rundherum erleben darf.

4. Meine olle Katze ist langsam dement und manchmal recht verwirrt.

5. Ich warte auf meinen Lottogewinn *g*.

6. Diesen doofen Süßigkeiten kann ich sehr schwer wiederstehen .
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf meinen Schatz, morgen habe ich, nee, haben wir, einen ausgiebigen Stadtbummel geplant und Sonntag möchte ich ganz ohne Verpflichtungen einfach ungeplant den Tag genießen! 

Danke an Barbara und euch ein schönes Wochenende!

8. März 2010

Tag der Frau - Festa delle Donne

Ich glaube, diese Dame kennt hier noch niemand. Darf ich vorstellen - das ist Paula! 

Paula tut wozu sie Lust hat und genießt das Leben in vollen Zügen. Was nicht bedeutet, dass es ihr besser oder schlechter geht als anderen Frauen. Es ist ihre Einstellung, die sie zum Glückspilz macht:

Nicht was wir erleben, prägt uns, sondern
wie wir es empfinden, was wir erleben.

Als ich vor mehr als 20 Jahren in Italien lebte, habe ich den Tag der Frau kennen gelernt. An diesem Tag sind die Frauen zusammen los gezogen, um ein kleines Stückchen Freiheit zu genießen. Nein, es wurde nichts besonderes an diesem Tag unternommen, es wurde einfach irgendetwas ohne Mann und Kinder unternommen. 

Vielleicht habe ich es damals nicht verstanden, vielleicht verstehe ich es bis heute nicht, aber eins ist mir doch aufgefallen: Ich brauche keinen Tag der Frau, um etwas Schönes mit meinen "Mädels" zu unternehmen. Für mich ist immer dann Tag der Frau, wenn ich Lust dazu habe. Ich bin frei in menen Entscheidungen, in meinem Leben, in meiner Arbeit. Ich bin ein Glückspilz. Und dafür bin ich dankbar!

Penso che questa Signora non la conosce ancora nessuno qua. Vi presento - Paula! 

La Paula fa sempre quello che gli pare e si gode la vita in pieno. Non significa che lei sta meglio o peggio confront'alle altre donne, ma significa che lei ha un modo di vivere particolare.

Diventiamo quel che siamo non per quello che ci succede,
ma per come proviamo quel che ci succede.

Ed é proprio il suo modo die essere che la rende fortunata.

Piu che vent'anni fa vivevo in Italia, ed allora ho fatto conoscenza con la festa delle donne. L'otto marzo, tutte le donne la sera uscivano insieme. Non che facevano qualcosa di spettacolare, no, sembrava che semplicemente si godessero un po' di libertá quella sera. Senza doveri, senza mariti, senza bambini. (In quei tempi non usava proprio che le donne uscivano da sole, almeno nel paesino toscano dove vivevo io.)

Forse allora non capivo. Forse non l'ho capito fin'oggi. Una cosa l'ho capito peró: Io non ho bisogno di feste delle donne per fare qualcosa di bello con le "mie donne". Per me é festa quando mi pare. Sono sempre libera di decidere, di vivere, di andare, di fare. Sono fortunata. E per questa cosa sono veramente grata!

7. März 2010

Amsel im Topf

 


Vor meinem Arbeitszimmer ist ein Balkon, und ich kann - meist im Augenwinkel - sehen, wie die Vögel sich dort ihr Futter abholen. Äpfel und Karotten, Kerne, Nüsse, Meisenknödel, da gibt es schon einiges an Auswahl.


Auch in diesem Blumentopf liegt eine Apfelhälfte, die offensichtlich einen Abnehmer gefunden hat.

In (stark verlangsamter) Zeitlupe hab ich mir meinen Foti gegriffen und den Amselmann geknipst. Manche Dinge muss man einfach festhalten :o)

4. März 2010

Allein auf weiter Flur



Diese Einstellung täte mehreren unserer Unternehmer - und unserem Staat - doch gut.

3. März 2010

Mein Frühlingspoesieteelichthalter

Auf was für Ideen man kommt, wenn man sonst nix zu tun hat - hab mal mein Lieblingsfrühlingsgedicht geschnappt und auf gemustertes Transparentpapier gedruckt. Anschließend habe ich das Papier zur Rolle geklebt und ein Glas mit Teelicht hineingestellt.

Trotzdem muss ich immer lachen, wenn ich es höre - da habe ich nämlich meist die Interpretation von Schatzi im Ohr: "FrühRRRing RRRässt sein bRRRaues Band wieder fRRRattern durch die RRRüfte!"

1. März 2010

Willkommen Frühling! Montagsfreuden!

Heute ist Frühlingsanfang. 

Nicht kalendarisch, sondern meteorologisch. Trotzdem - das muss gefeiert werden, und zwar mit einem extra für diesen Zweck gesuchten und gefundenen Hintergrund nur für diesen einen Tag. Der ist so knallig, dass ich mir das Feuerwerk an dieser Stelle spare :o)

Zur Feier des Tages zeige ich euch mein Lieblingsbild, das ich vor einigen Jahren mit Acrylfarben auf Leinwand (20 x 60 cm) gemalt habe. Mit Herzblut. Ich liebe Tulpen, und ich liebte dieses Bild.


Liebte. 

Während einer Ausstellung wurde es gestohlen. Zum Glück hatte ich es vorher noch fotografiert.



 


Jetzt muss ich ein bisschen nachdenken. Der Tag war lang. Also. Besonders gefreut habe ich mich heute über folgende Dinge:

Heute beginnt der Frühling!

Nach meinem Arztbesuch (mit Bus) bin ich nach Hause gelaufen, und das ist nicht gerade um die Ecke. Die Luft war so lau, die Sonne hat gescheint, und von "Xynthia" ist nur ein kleines Windlein übrig geblieben.

Tag 10 ist fast rum, und jetzt sind es noch 9 Tage, bis diese schreckliche Schiene weg darf.

Ich hatte ein nettes Telefonat mit meiner zukünftigen Kollegin.

Große Freude hat mir gemacht, meinem Wunschgewicht bald wieder einen Schritt näher zu sein.

Abendessen gab es mit meiner Freundin, die einen Stock höher wohnt. Es gab Linseneintopf - ohne Spätzle!

Meine Kreativität möchte rausgelassen werden und wartet nur noch drauf, dass die Schiene weg kommt.

Oh, und dann freu ich mich noch, dass ich den Frühlingshintergrund-zur-Feier-des-Tages wieder entfernen durfte. Das tat ja vielleicht weh! Jetzt isses hier doch wieder schööön ruhig.

...................... ich denke, das genügt für heute :o)