31. Dezember 2011

Gedanken zum Jahresende

Heute ist der letzte Tag des Jahres. Da kann man schon mal so eine Art Inventur machen und überdenken, was im letzten Jahr so los war.

Habe ich im vergangenen Jahr genug gelebt? Alles gesehen - getan - erfahren - erlebt, was mein Herz gewünscht hatte?
Habe ich gegeben, was nötig - wichtig - wertvoll war?

Wie viele faule Kompromisse bin ich eingegangen - und habe somit verhindert, wirklich zufrieden zu sein?

Wie oft habe ich meine Bedürfnisse hinten an gestellt? Wie oft war der Grund dafür ein guter? Wie oft war es Bequemlichkeit?

Wieviele wirkliche Freunde habe ich? Wie viele falsche?

Wie oft war ich mutig?

Wie oft war ich feige?

Lebe ich wirklich so, wie es mir gut tut? Und was muss ich im kommenden Jahr ändern, damit es besser wird?

30. Dezember 2011

Freitagsfüller 30. Dezember

1.  Vorsätze nehme ich mir grundsätzlich KEINE - so bleibt der fast schon vorprogrammierte Frust aus, wenn ich etwas nicht geschafft habe
 

2.  Muss man denn ausgerechnet am Silvesterabend feiern, obwohl man vielleicht gar keine Lust hat?
 

3.  Mein schönstes Weihnachtsgeschenk war, dass meine Tochter und ihr Freund mit uns gefeiert haben.


4.  Ja, ich bin manchmal unbequem - ich sage durchaus, was ich denke und tue kund, was mir nicht gefällt.


5.  Ich habe genug. Ja. Genug zu essen, warm genug, genug Kleidung, genug Liebe, genug Arbeit.


6. Ich habe aber auch genug davon, dass hier ein Gerät nach dem anderen das Zeitliche segnet... langsam kann ich nur noch denken, oh nein, nicht schon wieder.


7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Kino, morgen habe ich - trotz Silvester - gar nichts geplant und Sonntag möchte ich eigentlich auch nichts Bestimmtes tun!

Danke, Barbara, für deine Ideen.




Aber a propos "Vorsätze" - einen habe ich doch: Gemäß Anregung des Simplify-Newsletters (kennt den jemand? Der ist richtig gut!) habe ich mir vorgenommen, meinen persönlichen Start ins Neue Jahr auf den 8.Januar zu legen. Warum? Weil ich zurzeit noch so viele Dinge zu erledigen, organisieren bzw. abzuhaken habe, vorher schaffe ich das eh nicht mit dem Neustart. Der 8. Januar ist das perfekte Datum für mich!

Und ihr? Welches ist euer perfektes Datum für den Start ins Neue Jahr?

29. Dezember 2011

Zwischen den Jahren...

... ist heuer bei mir nicht viel los. Eine Erkältung hat mich lahm gelegt, und nach wie vor stehen irgendwelche Dinge zum Erledigen an: Steuergedönse, Wohnraumräumungen, Kellerwurschteln, Dachbodenleerung, Bankgeschichten... es könnte doch wenigstens mal EINE Baustelle fertig werden *seufz*

Ich fühle mich gestresst. Jawoll. Dabei habe ich seit 20.12. Urlaub... aber die Woche vor Weihnachten, ok, darüber brauchen wir uns gar nicht zu unterhalten, da muss noch so viel erledigt werden, dass es da schon mal passiert, dass man gar nicht merkt, dass man Urlaub hat. Und jetzt, wo ich den Urlaub endlich genießen könnte, liege ich unter der Decke und versuche, das laute Zähne klappern irgendwie in den Griff zu kriegen.

Ok Schniefnase - morgen ist Freitag, dann kommt Silvester, Neujahr, und am Montag ruft wieder die Arbeit. Du machst dich jetzt mal ganz schnell vom Acker, damit ich wenigstens noch ein bisschen was von meinem Urlaub habe! Morgen möchte ich ins Kino, mein Film der Wahl ist "Sommer der Gaukler" von Marcus H. Rosenmüller. Samstag weiß ich noch nicht (jo, immer noch nicht), Sonntag auf jeden Fall nochmal so richtig rumfaulenzen oder, je nach Wetter, auch a bissl raus gehen.

Einen guten Rutsch allerseits!

23. Dezember 2011

Weihnachtswünsche

Ein Tag von Heiligabend. Endspurt - und dann ganz langsam zur Ruhe kommen.



Ich wünsche allen meinen Leserinnen 
besinnliche Weihnachtstage
und 
ein gesundes, erfolgreiches und glückliches 2012.

Eure

22. Dezember 2011

Die Rauhnächte kommen

Weihnachten steht vor der Tür. Aber die kommende Zeit ist nicht nur Weihnachtszeit, sondern mit dem Heiligen Abend beginnen die 12 Rauhnächte.


Die dunkle Jahreszeit, und ganz besonders die Zeit "zwischen den Jahren", gibt uns Gelegenheit, in uns zu gehen. Wir denken über Vergangenes nach - was war gut, was ist nicht so gut gelaufen im vergangenen Jahr, was möchte ich im nächsten Jahr besser, anders machen?

Möchtest Du wissen, was das Neue Jahr dir bringt? Dann habe ich einen Tipp für Dich: Die Rauhnachtslegung mit Tarotkarten. Und so geht's:

Nimm Dir jeden Abend Zeit für Dich. Zünde eine Kerze an, komm zur Ruhe, lege Deine Tarotkarten bereit. Nun trennst Du deine Karten in große und kleine Arkana. Ziehe jeden Abend jeweils eine Karte aus den großen und eine Karte aus den kleinen Arkana. Die erste Karte zeigt Dir die Tendenz, die im jeweiligen Monat vorherrschen wird, und die zweite, was Dir dabei hilft bzw. Dich dabei behindern kann. Deine erste Legung steht für den Januar, die des nächsten Abends für Februar und so weiter.

Eine Tabelle, in die Du die gezogenen Karten eintragen und deine Stichworte dazu schreiben kannst, stelle ich Dir gerne zur Verfügung - schick mir einfach eine Mail, dann erhältst Du umgehend das Arbeitsblatt.

20. Dezember 2011

Es schneit!

Heute morgen, als ich die Rolladen hoch zog, bekam ich eine wunderschöne Überraschung: Es lag Schnee! Nicht viel, aber immerhin lag er überall. So eine Freude!

In den letzten Stunden hat es viel geschneit, und die weiße Pracht ist liegen geblieben. Wie schön! Ich genieße jede Minute, weiß ich doch, dass diese Schönheit bald wieder vergeht.

Letztes Jahr um diese Zeit hatten wir schon viel mehr Schnee, weißt du noch? Von so einem Winter kann man lange zehren - deshalb lasse ich dich an meinen Erinnerungen teil haben:




6. Dezember 2011

Erwischt!

Die kleine alte Katze hat sich mal wieder einen besonderen Schlafplatz ausgesucht und versucht hier, sich zwischen meinen Wollvorräten häuslich einzurichten. Leider musste ich dieses Vorhaben vereiteln, konnte aber vorher noch ein Beweisfoto schießen.



Ja, sie lebt noch - und sie ist jetzt 19 Jahre alt. Zurzeit ist sie bei meiner Tochter und lässt sich dort betüdeln. Unsere Flora pflegt ihr Fell nicht mehr, und da sie ein Perser-Karthäuser-Mix ist, sieht sie immer mehr aus wie ein alter Flokati. Sie wird auch langsamer, und ich weiß nicht, wie lange wir sie noch haben werden.


1. Dezember 2011

Foto und Gedicht

Ein weiteres meiner Fotos hat Renate Tank zu einem Gedicht inspiriert, das ist eine freudige Überraschung am Morgen!


KLAGELIED
Ein braunes Blatt
hatte es sehr satt:
Für was bin ich noch nütze!?
Den Efeu schmückt
sein pralles Grün
und meine Schönheit ist dahin!
Drum kauf ich mir ein neues Kleid
mit echter Schweizer Spitze!

© Renate Tank
30.11.2011

17. November 2011

Bald...

... ist die Adventszeit da. Es ist die Zeit des Jahres, die ich am meisten liebe, und die ich doch so oft am wenigsten genießen kann. Jedes Jahr nehme ich mir vor, mich diesmal nicht vom allgemeinen "zu tun haben" ergreifen zu lassen. Jedes Jahr wird es ein bisschen besser, aber ich muss höllisch aufpassen, dass mich die grauen Herren nicht wieder erwischen.

Auch dieses Jahr sind diese Zeitdiebe schon wieder emsig bei der Arbeit, und versuchen, mich mit allen möglichen Dingen vom Wesentlichen abzulenken - selbstverständlich weiß man auch, dass der Advent kommt, aber wenn er dann da ist, dann wieder ganz plötzlich. Dabei kann man, besonders als Bloggerin, wirklich nicht sagen, es nicht gewusst zu haben - schließlich sind so viele Damen schon wieder so doll am Basteln, und ihre wunderschönen Werke sieht man allerorten. Aber so richtig bewusst ist es mir gestern früh geworden, als der Raureif da war - und gestern Abend beim Spaziergang durch die stille vorweihnachtlich geschmückte Stadt.

Bald...








Noch ist Herbst nicht ganz entflohn,
Aber als Knecht Ruprecht schon
Kommt der Winter hergeschritten,
Und alsbald aus Schnees Mitten
Klingt des Schlittenglöckleins Ton.

Und was jüngst noch, fern und nah,
Bunt auf uns herniedersah,
Weiß sind Türme, Dächer, Zweige,
Und das Jahr geht auf die Neige,
Und das schönste Fest ist da.

Tag du der Geburt des Herrn,
Heute bist du uns noch fern,
Aber Tannen, Engel, Fahnen
Lassen uns den Tag schon ahnen,
Und wir sehen schon den Stern.

Theodor Fontane

8. November 2011

Foto und Gedicht

Neulich habe ich mal wieder mit einem meiner Fotos an Claudines (Silvermoon) Fotowettbewerb teil genommen. Stimmen habe ich füt mein Foto leider keine bekommen, aber etwas viel viel Schöneres: Renate Tank hat sich durch mein Foto inspirieren lassen und ein kleines Gedicht verfasst, mit dem sie mir wirklich aus der Seele spricht.





HERBSTLICHT

Man sagt dem Herbst oft Dunkles nach,
als wär es seine Pflicht.
Doch dieses Bild ganz anders spricht:
es zeigt den Herbst als Licht!

Wenn mancher Baum und mancher Strauch
sich in Verkleidung üben,
dann flutet oft ein Sonnenhauch
das farbliche Vergnügen.
Und welch ein Zauber leuchtet an,
dass man nur staunend schauen kann!

Welch Burg und Schloss ist so geschmückt
mit einem Gold-Blatt-Lüster?
Wer will jetzt noch drauf beharren,
der Herbst sei schaurig-düster?
Denn überall, so seht doch nur,
strahlen Gold-Blatt-Geschwister.

© Renate Tank

6. November 2011

Martinimarkt

Bei diesem herrlichen Wetter macht es Freude, draußen zu sein. Ich habe den hiesigen Martinimarkt besucht. Heute will ich gar nicht viele Worte machen, sondern lasse ausnahmsweise nur meine Fotos sprechen.




4. November 2011

Stimmungsaufheller

Ich wundere mich immer wieder, wie schlagartig sich meine Laune hebt, wenn ich einen Teeladen betrete und die herrlichen Düfte dort schnuppere. 

Über diesen Satz denke ich nach. Und es gibt verschiedene Fragen, die sich mir da stellen: Warum wundere ich mich darüber überhaupt? Warum gehe ich in Zeiten, in denen ich traurig oder gestresst bin, nicht einfach in einen Teeladen? Warum vergesse ich so oft, welche Dinge mir so gut tun, dass sie die Laune quasi wie auf Knopfdruck heben - wo doch immer wieder behauptet wird, es gäbe so einen Knopf gar nicht?

Nein, heute keine Antworten. Heute gebe ich diese Fragen mit einem kleinen Lächeln an dich weiter.

Mein "letztes Mal" war ein Teeladen am Viktualienmarkt in München, ich habe mich nach mehreren Probeschnupperern für einen aromatisierten Schwarztee namens "Bayrische Weihnacht" entschieden - mit Hagebutten- und Zitrusschalen, Rosen- und Kornblumenblüten, Apfel- und Zimtstücken. Schon beim Öffnen der Tüte konnte ich den gleichen Effekt wie im Teeladen fest stellen. 

Wunderlichbar!


2. November 2011

Blog Award

 Ich habe einen Award von der lieben Sunstorm erhalten - herzlichen Dank dafür! 

Natürlich freue ich mich dafür - schließlich hört man ja gerne, dass der eigene Blog anderen gefällt :o) 


Bei dieser Gelegenheit möchte ich auch mal wieder meine neuen Leserinnen ganz herzlich begrüßen!

29. Oktober 2011

Entspannungs- und Wohlfühltag im Herbst

Gehörst du auch zu den Menschen, die für alles und alle Zeit haben, nur für sich selbst nicht? 

Na dann kommt ja mein Tipp zum Wochenende gerade richtig :o) Dieses Wochenende wird die Uhr wieder umgestellt - eine Stunde zurück, so holen wir uns die Stunde zurück, die dem Sommer zum Opfer gefallen ist und schlafen morgen eine Stunde länger. Das alleine ist ja schon ein Grund zur Freude, aber man kann das Wochenende noch viel schöner auskosten:

Beginne den Tag mit einem kleinen Frühstück im Bett. Vielleicht magst du keine Krümel unter der Bettdecke, dann gönn dir eben nur eine große Tasse Kaffee oder Tee, und während du diese genießt, stell dir vor, was du heute Schönes tun möchtest. Räkle und strecke dich ausgiebig wie eine Katze. Spüre, wie dankbar du sein kannst: Für dein weiches Bett, deine warme Wohnung, den schönen Morgen, den heißen Kaffee... für deinen Partner, deine Kinder, wenn du hast, oder dafür, dass du Single sein und alle Entscheidungen alleine treffen darfst.

 Das Wetter am Sonntag wird in den meisten Teilen von Deutschland sehr schön - plane so viel Zeit wie möglich draußen ein.

Koche Marmelade aus Äpfeln, Birnen oder anderen Herbstfrüchten. Lass deine Phantasie walten, was die weiteren Zutaten angeht. 

Wann warst du das letzte Mal Schwimmen? Ein paar Stunden Bewegung im Wasser, vielleicht ein kleiner Abstecher ins Dampfbad (anschließend unbedingt kalt duschen!) haben hohen Wohlfühlfaktor!

Am Abend wärmt dich eine schöne Kürbissuppe. Danach machst du es dir mit einer großen Kanne Tee gemütlich. So darf auch dein Verdauungssystem ein bisschen ausruhen.

Eine kleine Meditation gefällig? Schließ die Augen und stell dir vor, dass dein ganzer Körper in hellem Licht badet. Nimm das Licht gedanklich in dich auf, atme es ein, lass es durch alle Poren in dich fließen. Spüre, wie es dich wärmt.

Viel Spaß und ein schönes Wochenende!

28. Oktober 2011

Freitagsfüller 28. Oktober

 Die Idee zum Freitagsfüller stammt von Barbara, und auch heute hat sie wieder spannende Impulse für uns. Liebe Barbara, ich möchte dich mal dafür loben, dass du jede Woche neue Ideen hast und dieses Projekt so unerschütterlich durchziehst :o)

1. Auf jeden Fall werde ich heute den ganzen Tag mein Radio an lassen - ich höre die Hitparade in SWR1 und seit Tagen überfällt mich eine Gänsehaut nach der anderen :o) 

2.  Was auf Platz 1 stehen wird, weiß man nicht genau, aber ich bin gespannt wie Flitzebogen!

3.  Halloween interessiert mich überhaupt nicht.Ich mag es nicht, irgendwelche Bräuche aus dem Ausland zu übernehmen. Wir haben in Deutschland so schöne Bräuche und haben das doch gar nicht nötig.

4.  Ich spüre, dass ich vom Sommer längst in Frieden Abschied genommen habe. Auch der Herbst hat meine Erwartungen sowas von erfüllt - jetzt kann der Winter kommen.

5. fällt aus, weil mir dazu partout nichts einfallen will :o)

6. Mein Hobby findet endlich wieder Raum, und es macht mich so zufrieden und glücklich, wenn ich ein fertig gestelltes Werk vor mir habe.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf den Livestream in SWR1, morgen habe ich nichts Besonderes geplant und Sonntag möchte ich nach Oberbayern fahren!

21. Oktober 2011

Freitagsfüller 21. Oktober



1.  Die Nachrichten, die derzeit in den Medien zu lesen und zu hören sind, blende ich aus bzw. beachte ich nicht. Wenn die nichts Positives zu berichten haben, können die mich mal.

2.  Einfache Mittel gegen kalte Füße: Hausschuhe. Socken. Wärmflasche.

3.  Herbstferien gehen mich nichts mehr an. Meine Kinder sind längst groß.

4.  Entrümpeln müsste ich mal wieder. Spätestens, wenn ich mein Traumhäusle gefunden habe und der Umzug ansteht.

5.  Mal so ganz unter uns gesagt, man schafft sich doch immer viel zu viele Dinge an, die später als "Gerümpel" wieder raus fliegen...

6.  Wenn ich an mein volles Programm heute denke, bin ich schon im Voraus geschafft.

7.  Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf unseren Familienstammtisch, morgen habe ich einen Einkauf bei unserem italienischen Großhändler geplant und Sonntag möchte ich einen selbst gebackenen Kuchen auf den Tisch stellen!


Danke, Barbara!

20. Oktober 2011

Einfach so...

... weil mir gerade danach ist: Herbstfotos aus meinem Album.

14. Oktober 2011

Freitagsfüller 14. Oktober


1.  Ich finde im Moment weder Zeit fürs Malen noch fürs Nähen noch für andere kreative Ausbrüche.

2.  Bei mir steht nichts draussen vor der Tür. Aber nächstes Jahr, im eigenen Haus, wird dort um diese Jahreszeit irgendwas Leuchtendes, Buntes, Blühendes  stehen :o)

3.  Wie habe ich es geschafft ... nee, solche Fragen stelle ich mir nicht. Wenn ich was schaffe, weiß ich genau, warum ich das geschafft habe :o)

4.  Morgen möchte ich einen leckeren Zwetschgenkuchen backen.

5. Im Herbst rieche ich gerne den modrigen Duft in den Wäldern. Und natürlich den herrlichen Duft von Zwetschgenkuchen :o)

6.  Der von Muddi war allerdings besser.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen schönen gemütlichen Abend mit Schatzi, morgen habe ich ein tolles Herbstmenü geplant und Sonntag möchte ich raus an die frische Luft, lange spazieren gehen und abends schön kuschlig auf der Couch meinen heißen Tee genießen.

Danke, Barbara !





6. Oktober 2011

Herbst - und nun?

So, das war's. Nach einem kühlen und nassen Sommer hatte sich das schöne Wetter nun doch noch gezeigt, aber jetzt wird es definitiv Herbst, und die Zeit des locker-leichten-ohne-Strümpfe-ohne-Schuh ist endgültig vorbei.

Es gibt ein paar einfache Tricks, um sich das Sommergefühl noch eine Weile zu erhalten:

 Täglich raus an die frische Luft!
Wer wenigstens eine halbe Stunde täglich spazieren geht, tankt nicht nur Sauerstoff, sondern auch Licht, und das sogar an wolkigen Tagen. Das Tageslicht hilft dem Körper, das wichtige Vitamin D zu bilden, und zwar nicht nur im Sommer. Schlechte Stimmung im Herbst liegt oft am nicht erfüllten Lichtbedürfnis des Körpers, und dem kann entgegen gewirkt werden, indem man raus geht. Auch zuhause kannst du einiges tun, um für mehr Licht zu sorgen, und Kerzen im Haus sorgen außerdem für eine heimelige Stimmung.

Mit Düften an den Sommer erinnern
Warum nicht mal nach dem Duschen, anstatt zur Bodylotion, zur Sonnencreme greifen? Crem deine Arme mit Sonnencreme ein, und du hast bei jeder Bewegung einen deiner persönlichen Sommerdüfte  in der Nase. Bestimmt fallen dir noch mehr Düfte ein, mit denen du schöne Erinnerungen wecken kannst.

Desktophintergrund mit deinen Urlaubsfotos
Bastle dir eine Collage mit deinen schönsten Urlaubsfotos und erstelle dir damit einen neuen Desktophintergrund. So hast du deine schönsten Sommererinnerungen vor Augen.

 Urlaubsplanungen
Vorfreude ist die schönste Freude, und sie hält auch am längsten an! Deshalb kannst du dir jetzt schon Gedanken machen, wohin dich die nächste Reise führen wird. Es muss ja nicht gleich der nächste Sommerurlaub sein, der da geplant wird. Eine Städtereise, ein verlängertes Wochenende, macht auch viel Spaß und hebt die Stimmung.

Mädelsabend
Klar, das ist immer schön :o) Lässt sich gut organisieren, geteilte Freude ist doppelte Freude. Ladet euch gegenseitig zum Quassel-/Video-/Schlemmerabend ein und genießt den tollen Abend. Lausche den Urlaubserinnerungen der anderen und gib, wenn du magst, deine liebsten Urlaubserinnerungen zum Besten.

Wenn die Laune so gut ist, dann darf auch der Herbst kommen. Der Oktober gibt nochmal alles, bevor der graue November Einzug hält - hol dir die leuchtenden Farben des Herbstes ins Haus und erfreue dich dran!




Natürlich tragen auch viele kleine Urlaubsmitbringsel dazu bei, in Erinnerungen zu schwelgen und somit, die guten Sommergefühle herbei zu rufen. Wer mag, kann an meinen teil haben und bei meinem > Gewinnspiel < mitmachen - ich verlose in meinem Kreativblog drei Souvenirs aus Bella Italia! Mitmachen kann jeder, und beim Gewinnspiel gerätst du außerdem auf meinen Reiseblog und findest dort ganz viele Geschichten und Fotos vom Sommer, vom Reisen und vom Urlaub.



30. September 2011

Was ist das Leben?

Das Leben ist eine Wonne – koste sie.

Das Leben ist ein Traum – verwirkliche ihn.

Das Leben ist eine Herausforderung – nimm sie an.

Das Leben ist eine Pflicht – erfülle sie.

Das Leben ist ein Spiel – spiele es.

Das Leben ist kostbar – geh sorgfältig damit um.

Das Leben ist Reichtum – bewahre ihn.

Das Leben ist ein Rätsel – durchdringe es.

Das Leben ist ein Lied – singe es.

Das Leben ist ein Kampf – nimm ihn auf.

Das Leben ist ein Abenteuer – wage es.

Das Leben ist Glück – behalte es.

Das Leben ist Schönheit – bewundere sie.

Das Leben ist Seligkeit – genieße sie.

Das Leben ist Liebe – erfreue dich an ihr.

Das Leben ist Versprechen – erfülle es.

Das Leben ist Leben – erkämpfe es dir.

(gefunden in den Weiten des Internets)

12. September 2011

Gartenglück in der Toskana

Ich habe selbst mehrere Jahre in der Toskana gelebt. Eine meiner schönsten Erinnerungen ist mein Garten, den ich damals hatte.

Ich weiß nicht, ob die Italiener sich jemals wirklich bewusst sind, welch ein Glück sie haben, was ihre Gärten an geht. Ich kann das sicher schätzen, weil ich den Vergleich habe, weil ich weiß, wie anstrengend es ist, manche Pflanzen durch den oft verregneten Sommer und den eisigen deutschen Winter zu bringen. In der Toskana wachsen die Dinge einfach so, ohne dass man sich intensiver kümmern muss.

Ich vergesse nie den Tag, als mein damaliger Schwiegervater mich besuchte und mir Stöckchen aus Rosenholz mitbrachte, die er frisch geschnitten hatte. Er steckte sie wortlos in den Boden, und nach einem schweigend genossenen Caffé ging er wieder nach Hause. Ich betrachtete die Stöckchen und fragte mich, was das wohl werden würde.

Monate später standen in meinem Garten riesige Rosenbüsche, die in einem wunderschönen Rosaton üppig blühten.

Auch im Garten meiner Freundin grünt und blüht es, dass es eine wahre Pracht ist. Meine derzeitigen Favoriten sind die Granatäpfel, die zurzeit in hellen Grün- und Rottönen leuchten.


7. September 2011

Glück



Glück, besonder das ganz große, ist für viele Menschen in etwa gleich. Aber das kleine Glück, das ist für jeden etwas anderes. Für mich gehört dazu, einen Tag am Meer zu verbringen. Das ist mein Glück - das Blau des Himmels, das sich im Meer spiegelt, der beigefarbene Sand, die weiße Gischt. Das Rauschen der Brandung ist Musik in meinen Ohren, die salzige Luft schmeckt so süß, und ab und zu schließe ich meine Augen und bin einfach nur da.

Das ist mein Glück Anfang September 2011. 

Was ist dein Glück dieser Tage?


30. August 2011

Blogschnapszahl

Gut, dass ich gerade hier war. Immer klappt das nicht, aber manchmal ist man genau zur richtigen Zeit am richtigen Ort *g* 

Mein Besucherzähler zeigt mir da gerade eine neue Schnapszahl, und diese Gelegenheit nutze ich gleich mal, um alle meine neuen LeserInnen ganz herzlich Willkommen zu heißen. Denen, die sowieso schon immer mal bei mir vorbei schauen, sende ich liebe Grüße.




26. August 2011

Blog Award

Eigentlich wollte ich gerade den PC ausschalten. Da sehe ich noch mit einem halben Auge, dass ich von Sunstorm einen Award verliehen bekommen habe! 

Vielen Dank, ich freu mich, und natürlich beantworte ich gerne die Fragen, die damit zusammen hängen. Aber - ich gebe den Award heute nicht mehr weiter, das tu ich mal, wenn ich Muße habe. 

Ok, hier sind meine Outings (jetzt habe ich das auch verstanden, wie das geht, und hab's korrigiert):

1. Ich bin froh, dass ich so ein Steh-auf-Männchen bin und auch nach der dicksten Krise wieder auf die Füße falle!
2. Wenn ich aus dem Haus gehe, bin ich an 99,99 von 100 Tagen geschminkt.
3. Obwohl ich bei den Schwaben lebe, fühle ich mich am wohlsten in Bayern und in Norddeutschland.
4. Meine beiden Kinder sind die wichtigsten Menschen in meinem Leben. Für eine Mutter ist das aber wohl kein Geheimnis *g*
5. Ich bin nicht der Typ Frau, der stundenlang shoppen geht und Spaß an Schuhen und Klamotten hat. Viel lieber stöbere ich in Buchläden oder...
6. ... kaufe Handtaschen. Ich gestehe hiermit meinen Taschentick - im letzten Urlaub habe ich 5 Stück gekauft :o)))
7. Ich liebe es, am Wochenende mit Schatzi schöne Städte zu besuchen. Am liebsten mag ich bayerische Orte, und Regensburg und Bamberg finde ich so schön, dass ich diese Städte immer wieder besuche.

So, das wäre erledigt. 
JETZT geh ich schlafen :o) 

Gute Nacht alle zusammen!

22. August 2011

Ein schönes Wochenende... in Oberbayern

Tipp fürs Wochenende: 

Steig ins Auto und besuche endlich mal die Menschen, die dich schon hundertmal eingeladen haben, denen du schon hundertmal versprochen hattest, zu kommen, und bei denen du dich doch eigentlich so wohl fühlst und dich deshalb im Laufe des Wochenendes fragst, warum du das nicht schon früher getan hast!

Besiege deine Unlust, Auto zu fahren, schnapp dir dein Navi (oderr leih dir eins) und genieße die Fahrt auf Autobahn und Landstraße, mach Pause, wann dir danach ist, fahr weiter, wann du magst.

Vergiss das Problem mit dem Haustier: Wer füttert, wer kümmert sich, usw usw... frag einfach deine nette Nachbarin, die ist gerne bereit dazu :o) (Danke, Conny!)

Und vor allem: Genieße die Tage, die Eindrücke, die Freiheit, das umtüddelt sein.
Gutes Gelingen!





16. August 2011

Sommerimpressionen

Am Sonntag war er kurz hier, und ich habe ihn gleich fotografisch fest gehalten - nur so, zur Sicherheit, falls er sich doch gleich wieder verkrümeln will. Recht hatte ich: Es handelte sich tatsächlich nur um einen ganz kurzen Besuch.

Seit heute stört mich das gar nicht mehr. Der Sommer kommt, und wir dürfen ihn genießen. Endlich!








22. Juli 2011

Tu dir Gutes!

Ich möchte wenigstens ab und zu mal zu dem zurück kommen, was mich ursprünglich dazu bewegt hat, diesen Blog zu erstellen: Motivation, Gutes für die Seele, Wege zur Stressfreiheit.Wer meine allerersten Postings gelesen hat, weiß, was ich damit meine.

Wir Menschlein neigen leider dazu, immer wieder mal den Überblick zu verlieren und uns das Leben unnötig schwer zu machen. Wie wir das schaffen? Ganz einfach: Unter anderem mithilfe von unerreichbaren Ansprüchen (oft an uns selbst). Wir wollen die bestern Partner, die tollsten Kollegen, die coolsten Eltern sein, wir wollen alles zweihundertprozentig machen, stets besser als andere sein und auf gar keinen Fall die Fehler unserer Eltern wiederholen.

Hm. 

Das muss ja schief gehen, oder? Wir sind schließlich nicht Barbie, sondern nur ganz normale Menschen aus Fleisch und Blut. Manchmal brauchen wir jemanden, der uns hilft, alte Muster endlich abzuwerfen, los lassen zu können, einen anderen Blickwinkel zu erlangen.

Zwar schreibe ich zwischendurch immer mal wieder motivierende Beiträge, aber ich möchte doch gerne mehr tun, deshalb gibt es hier ab sofort eine neue Rubrik: "Tu dir Gutes!" - zu finden unter den Schlagwörtern in der rechten Spalte. Beiträge hierzu wird es in unregelmäßigen Abständen geben, und ich freue mich, wenn meine Leser etwas für sich mitnehmen können.




21. Juli 2011

Sommer - schon wieder, immernoch. oder eher zufällig?

Gut, ich gebe es zu: Gestern war ich doch ein wenig negativ drauf, daher auch der Anfall von Ironie. Es ist jetzt nach 14 Uhr, und der Himmel ist zwar nicht mehr sonnig, aber immer noch hell, wenn auch bewölkt. Gestern hieß es ja noch, dass wir uns auch heute auf ausgiebige Regenfälle gefasst machen müssten.

Der Morgen war sehr sonnig. Ich war aufgrund mehrerer Termine unterwegs, und als ich beim Gärtner vorbei kam, habe ich mir kurzerhand selbst etwas geschenkt: Eine kleine apricotfarbene Verbene und etwas für meinen Balkon-Kräutergarten. Zum einen ganz profane Petersilie, dann Schnittsellerie (schon etwas ausgefallener), und dann habe ich mir erstmalig Pimpernelle gekauft. Die hat mich wirklich umgehauen - ich hatte noch nie Pimpernelle unter meinen Kräutern, wohl auch, weil der hiesige Baumarkt sowas nicht im Programm hat, und dieser Duft erinnert mich an... ich weiß es nicht, ich weiß nur, dass er in mir höchstes Wohlbefinden auslöst :o)))

Jo, der Himmel zieht sich zu. Von mir aus. Ich pflanze meine Kräuterchen ein, und später besuche ich den Lieblingssohn in seiner neuen Wohnung. Für den Abend liegt hier schon eine kleine Stickarbeit, die auf Vervollständigung wartet, könnte aber auch sein, dass ich mich entschließe, doch lieber meinen Schmöker weiter zu lesen.

Hach :o)

20. Juli 2011

Sommer

Das ist eine doofe Überschrift, ich weiß. Aber mir fällt nichts Besseres ein. Und schließlich ist es ja auch Sommer, auch wenn es nicht so aussieht. Und sich schon gar nicht so anfühlt.

Heute Morgen bin ich mit 12 ° C aus dem Haus gegangen. Mit Jacke. Habe mich unter dem Regen hindurchgeschmuggelt, mich ins Auto gerettet und dort sofort die Heizung angemacht. Es hat bis zur übernächsten Kreuzung gedauert, bis sie das tat, was ich bibbernd erwartet habe: Warme Luft an meine Eisbeine blasen. Derweil beschlug die Frontscheibe, und ich musste schweren Herzens den mittlerweile herrlich warmen Luftstrom nach oben leiten.

Macht ja nichts, es ist doch Sommer. Die entgegen kommenden LKWs, die mir den Inhalt der Pfützen schwallartig auf die Frontscheibe katapultierten, konnten mich zwar daran hindern, den Überblick über den dahin schleichenden Verkehr, den viele frierende Autofahrer zu beherrschen suchten, zu behalten, mir aber mitnichten die Gewissheit nehmen, dass es Sommer ist. Es ist durchaus normal, dass es im Sommer regnet, und auch erwünscht. Gut, dass der Regen nicht alleine kommt, sondern viele viele andere Regentage und eisige Temperaturen mitbringt, das ist schon weniger wünschenswert. Im Allgäu hat es heute gehagelt, das ganze Land wurde mit kleinen weißen Kügelchen bedeckt. Ich wohne nicht im Allgäu. Es hat Tage gegeben, da habe ich diese Tatsache bedauert. Heute ist nicht so ein Tag.

Was soll ich sagen? Gestern, als es noch ein wenig heller war als heute, habe ich dieses kleine Blümchen abgelichtet. Ich wusste gestern noch nicht, dass ich mich heute an ihm fest halten würde... und dabei in selbsthypnotischer Weise immer wieder zu mir sagen würde: "Es ist Sommer."

Hach ja.


18. Juli 2011

Schlecht drauf?

Ich weiß auch nicht, was mit mir los ist. Diese dumme Sommergrippe ist immer noch nicht so ganz weg, mein Eisenspiegel blockiert mich wieder, im Job gibt es Ärger... heute kam ich nach Hause und war mies drauf.

Gut dass meine Nachbarin bei mir geklingelt hat. Wir haben uns kurz über den Tag unterhalten, und dann beschlossen, noch eine Runde raus zu gehen. Das war eine sehr gute Entscheidung, die meinen Tag gerettet hat - wir sind über Wiesen und Feldwege gelaufen, mal schnell, mal langsam, und dann haben wir viele viele Brombeeren gefunden. Meine Nachbarin hat in der Nähe einen Garten, und wir haben kurzerhand eine Schüssel aus ihrem Häuschen geholt, die auch tatsächlich voll wurde. 

Das Brombeer Pflücken hat gut getan! Es ist ja auch fast eine meditative Beschäftigung (wenn diese frechen Dornenranken nicht wären). Aber noch viel schöner ist es, jetzt bei mir zuhause zu sein und den Duft von Brombeermarmelade in der Nase zu haben :o) Die Gläser sind schon fertig und stehen zum Abkühlen in der Küche. Jetzt gehe ich entspannt ins Bett und lese noch ein Weilchen, bevor ich das Licht lösche.

Morgen wird ein nicht ganz einfacher Tag, aber am Abend kann ich ja noch eine Runde laufen :o)




Die Gläser stehen bereit, der Wunderkessel ebenso - da kann nichts schief gehen!

15. Juli 2011

Freitagsfüller 15. Juli

 



1. Gestern war ich trotz meiner derzeitigen Eisenwerte erstaunlich fit :o)

2. Nähen oder Malen, aber dann hab ich mich fürs Nähen entschieden.

3. Ich könnte was erzählen über alles Mögliche, bin ja schließlich Zwilling, aber manchmal muss man auch die Klappe halten können. 

4. Greise wie Berlusconi und ihre jungen Hüpferchen, sowas sieht ziemlich lächerlich aus.

5. Liebe ist, wenn er auch nach so vielen Jahren (und mehreren Kilos) immer noch der Allerschönste für mich ist :o)

6. Meine Lieblingssorte Eiscreme ist Kokos, aber nur in der Gelateria Butterfly in Torre del Lago - die machen das beste Kokoseis der Welt. Ehrlich!

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Grillen bei Frau Nachbarin, morgen habe ich eine Wohnungsbesichtigung geplant und Sonntag möchte ich den Garten meiner Mama richten!

Danke, Barbara!

Und euch, meinen lieben Leserinnen, und allen, die hier zufällig vorbei kommen, wünsche ich ein tolles Wochenende. Immer dran denken: Die Sonne ist da, auch wenn sie manchmal von Wolken verdeckt ist :o)

14. Juli 2011

Kunsthandwerkermarkt

Neulich war ich auf dem Kunsthandwerkermarkt in Marbach (Kreis Ludwigsburg). Dieser Markt findet jährlich im Juni statt. Man findet hier vorwiegend Töpfer, und es ist jedesmal wieder eine Freude zu sehen, wie kreativ die Handwerker sind. Jeder Töpfer hat seine ganz eigene Art, die Dinge herzustellen. Tasse ist eben nicht gleich Tasse :o)

Was mir am meisten gefallen hat, und was ich jedes Jahr wieder ehrfürchtig betrachte, sind die großen Tische mit den großen gebrannten Kacheln. Diese Farbenpracht ist unglaublich, und ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es gar nicht so einfach ist, die Kacheln so zu brennen, dass man sie für solche Tische benutzen kann. Meinen Lieblings-Kachel-Tisch siehst Du in der Mitte. Die Keramikpilze und die filigranen Keramikblümchen haben mir so gut gefallen, dass ich sie wenigstens fotografisch fest halten wollte.

Ich möchte auch wieder töpfern, beschließe ich beim Marktbesuch, werde mir diese schöne Tatigkeit aber für den Herbst aufheben. Überhaupt ist so ein Bummel über den Kunsthandwerkermarkt Inspiration pur! Und wenn das Wetter dann noch so schön ist, wie es an diesem Tag war, dann ist es einfach perfekt.


11. Juli 2011

Fotowettbewerb - bitte mit abstimmen!

Claudine hat wieder einen tollen Fotowettbewerb gestartet --> klick! Ich bin mit einem Foto dabei, aber ich verrate nicht, welches es ist. Ich würde mich aber freuen, wenn ganz viele Leute mit abstimmen... und beim nächsten Mal vielleicht auch mitmachen :o)

5. Juli 2011

Gesundheit!

Ich schniefe immer noch vor mich hin, bin immer noch zuhause und malade. 

Heute schau ich mir Fotos an, und bei der Gelegenheit lösche ich alles mögliche. Wer digital fotografiert, fotografiert sowieso immer viel zu viel. Und wer sich nicht auf das Wesentliche beschränkt, wird mit einer viel zu vollen Festplatte bestraft.

Beim Stöbern und Entrümpeln hielt dieses Foto meine Aufmerksamkeit fest. Ich glaube, es ist ziemlich genau ein Jahr her, als es entstand. Wir hatten einen langen Spaziergang am Bärensee gemacht, und irgendwann wurden wir durstig. Eigentlich sollte es nur ein Getränk sein, aber dann gab es dort Weißwürste und knusprige Brezeln. Klar kann man sagen, ok, die gibt es doch überall. Aber man kann sich auch richtig drüber freuen, dass es die hier gibt, und dann schmecken sie gleich noch viel besser :o) Und das frische kühle Bier war das I-Tüpfelchen obendrauf.



Bei der Gelegenheit möchte ich mit dir, meine hartnäckige Sommergrippe, mal ein ernstes Wörtchen reden: Es reicht jetzt! Du hast mich angetroffen, als der Sommer gerade woanders war, hast es dir bei mir bequem gemacht, hast viele Tage  und Nächte mit mir unter der Decke gesteckt und mich voll in der Hand gehabt. Aber jetzt ist es gut, du hattest deinen Spaß, du kannst gehen. Der Sommer ist wieder da, und ich genieße meine Zeit lieber mit dem Sommer als mit dir. Und Tschüß!

Nächsten Sonntag werde ich ein Weißwurstfrühstück genießen, jawoll. Und zwar draußen. Ohne Jacke.