25. Januar 2011

Stufen - Hermann Hesse


Wie jede Blüte welkt
und jede Jugend dem Alter weicht,
blüht jede Lebensstufe,
blüht jede Weisheit auch und jede Tugend
zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.


Es muss das Herz bei jedem Lebensrufe
bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
in and're, neue Bindungen zu geben.
Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
der uns beschützt und der uns hilft zu leben.
Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten,
an keinem wie an einer Heimat hängen,
der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,
er will uns Stuf' um Stufe heben, weiten!
Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise
und traulich eingewohnt,
so droht Erschlaffen!


Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise,
mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.
Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde
uns neuen Räumen jung entgegen senden:
des Lebens Ruf an uns wird niemals enden.


Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!

19. Januar 2011

Morgennebel

Mein Foto des Tages - der morgendliche Nebel überm Enztal.



... und draußen schneits :o)))

14. Januar 2011

Freitagsfüller 14. Januar


1.  Ich finde es blöd,  dass der schöne Schnee weg ist.
2.  Im Bett Schlafe ich auf der linken Seite ein und wache irgendwie diagonal wieder auf *g*.
3.  Die besten Dinge im Leben bekommt man geschenkt.
4.  Schnee wäre jetzt nicht schlecht.
5.  Wenn ich nicht so ängstlich wäre, wäre ich längst mal zu meiner Verwandtschaft in Amerika geflogen.
6.  Ich habe angefangen zu bloggen, weil mir die Idee gefällt (und weil ich wahrscheinlich Computersüchtig bin *g*).
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Kabarett mit "Fonsi" Christian Springer, morgen habe ich Malen oder Nähen geplant und Sonntag möchte ich je nach Wetterlage einen laaaaangen Spaziergang machen!

Der Freitagsfüller ist eine Idee von Barbara >klick<

2. Januar 2011

Ein gutes Neues Jahr!

Das alte Jahr ist vorbei. Hätten wir es so freundlich begrüßt, wenn wir gewusst hätten, was es uns bringt?

Ich nicht. Ich hätte weiche Knie bekommen und schon die ersten vier Monate des Jahres Angst gehabt, obwohl da ja noch alles in Ordnung war. Den Rest des Jahres kann ich getrost vergessen, und auch zum Jahresabschluss hat mir das Schicksal nochmal ordentlich eins auf die Mütze gegeben.

Tja. Und wenn man dann so in seinem persönlichen Keller sitzt und über das Leben nachdenkt, dann kommt doch noch ein tröstlicher Gedanke vorbei und zündet ein kleines Licht an: Wenn es nämlich ganz dunkel ist, und wenn man ganz unten angelangt ist - dann darf man sich mit der Aussicht trösten, dass, egal, welchen Weg man als nächstes nimmt, es ja nur aufwärts gehen kann! Und an diesem Punkt musst du dich nicht mal mit der Entscheidung plagen, welchen Weg du denn jetzt nehmen sollst... völlig egal, Hauptsache, du nimmst einen :o)

Also wünsche ich dir (und mir) ein gutes Jahr! Eins, das uns Dinge bringt, die uns freuen, die uns weiter bringen, und die uns fröhlich machen.

Und noch ein tröstlicher Gedanke kommt vorbei: Der liebe Gott bürdet einem immer nur so viel auf, wie man tragen kann. Ich habe mein Jahr und die damit einher gegangenen Erfahrungen getragen. Ich lecke zwar noch meine Wunden, aber diese Erfahrungen haben mich stärker gemacht. Und jetzt schau mer mal, was uns 2011 so mitbringt!

Ein gutes Neues Jahr wünsch ich uns!