22. Juli 2011

Tu dir Gutes!

Ich möchte wenigstens ab und zu mal zu dem zurück kommen, was mich ursprünglich dazu bewegt hat, diesen Blog zu erstellen: Motivation, Gutes für die Seele, Wege zur Stressfreiheit.Wer meine allerersten Postings gelesen hat, weiß, was ich damit meine.

Wir Menschlein neigen leider dazu, immer wieder mal den Überblick zu verlieren und uns das Leben unnötig schwer zu machen. Wie wir das schaffen? Ganz einfach: Unter anderem mithilfe von unerreichbaren Ansprüchen (oft an uns selbst). Wir wollen die bestern Partner, die tollsten Kollegen, die coolsten Eltern sein, wir wollen alles zweihundertprozentig machen, stets besser als andere sein und auf gar keinen Fall die Fehler unserer Eltern wiederholen.

Hm. 

Das muss ja schief gehen, oder? Wir sind schließlich nicht Barbie, sondern nur ganz normale Menschen aus Fleisch und Blut. Manchmal brauchen wir jemanden, der uns hilft, alte Muster endlich abzuwerfen, los lassen zu können, einen anderen Blickwinkel zu erlangen.

Zwar schreibe ich zwischendurch immer mal wieder motivierende Beiträge, aber ich möchte doch gerne mehr tun, deshalb gibt es hier ab sofort eine neue Rubrik: "Tu dir Gutes!" - zu finden unter den Schlagwörtern in der rechten Spalte. Beiträge hierzu wird es in unregelmäßigen Abständen geben, und ich freue mich, wenn meine Leser etwas für sich mitnehmen können.




21. Juli 2011

Sommer - schon wieder, immernoch. oder eher zufällig?

Gut, ich gebe es zu: Gestern war ich doch ein wenig negativ drauf, daher auch der Anfall von Ironie. Es ist jetzt nach 14 Uhr, und der Himmel ist zwar nicht mehr sonnig, aber immer noch hell, wenn auch bewölkt. Gestern hieß es ja noch, dass wir uns auch heute auf ausgiebige Regenfälle gefasst machen müssten.

Der Morgen war sehr sonnig. Ich war aufgrund mehrerer Termine unterwegs, und als ich beim Gärtner vorbei kam, habe ich mir kurzerhand selbst etwas geschenkt: Eine kleine apricotfarbene Verbene und etwas für meinen Balkon-Kräutergarten. Zum einen ganz profane Petersilie, dann Schnittsellerie (schon etwas ausgefallener), und dann habe ich mir erstmalig Pimpernelle gekauft. Die hat mich wirklich umgehauen - ich hatte noch nie Pimpernelle unter meinen Kräutern, wohl auch, weil der hiesige Baumarkt sowas nicht im Programm hat, und dieser Duft erinnert mich an... ich weiß es nicht, ich weiß nur, dass er in mir höchstes Wohlbefinden auslöst :o)))

Jo, der Himmel zieht sich zu. Von mir aus. Ich pflanze meine Kräuterchen ein, und später besuche ich den Lieblingssohn in seiner neuen Wohnung. Für den Abend liegt hier schon eine kleine Stickarbeit, die auf Vervollständigung wartet, könnte aber auch sein, dass ich mich entschließe, doch lieber meinen Schmöker weiter zu lesen.

Hach :o)

20. Juli 2011

Sommer

Das ist eine doofe Überschrift, ich weiß. Aber mir fällt nichts Besseres ein. Und schließlich ist es ja auch Sommer, auch wenn es nicht so aussieht. Und sich schon gar nicht so anfühlt.

Heute Morgen bin ich mit 12 ° C aus dem Haus gegangen. Mit Jacke. Habe mich unter dem Regen hindurchgeschmuggelt, mich ins Auto gerettet und dort sofort die Heizung angemacht. Es hat bis zur übernächsten Kreuzung gedauert, bis sie das tat, was ich bibbernd erwartet habe: Warme Luft an meine Eisbeine blasen. Derweil beschlug die Frontscheibe, und ich musste schweren Herzens den mittlerweile herrlich warmen Luftstrom nach oben leiten.

Macht ja nichts, es ist doch Sommer. Die entgegen kommenden LKWs, die mir den Inhalt der Pfützen schwallartig auf die Frontscheibe katapultierten, konnten mich zwar daran hindern, den Überblick über den dahin schleichenden Verkehr, den viele frierende Autofahrer zu beherrschen suchten, zu behalten, mir aber mitnichten die Gewissheit nehmen, dass es Sommer ist. Es ist durchaus normal, dass es im Sommer regnet, und auch erwünscht. Gut, dass der Regen nicht alleine kommt, sondern viele viele andere Regentage und eisige Temperaturen mitbringt, das ist schon weniger wünschenswert. Im Allgäu hat es heute gehagelt, das ganze Land wurde mit kleinen weißen Kügelchen bedeckt. Ich wohne nicht im Allgäu. Es hat Tage gegeben, da habe ich diese Tatsache bedauert. Heute ist nicht so ein Tag.

Was soll ich sagen? Gestern, als es noch ein wenig heller war als heute, habe ich dieses kleine Blümchen abgelichtet. Ich wusste gestern noch nicht, dass ich mich heute an ihm fest halten würde... und dabei in selbsthypnotischer Weise immer wieder zu mir sagen würde: "Es ist Sommer."

Hach ja.


18. Juli 2011

Schlecht drauf?

Ich weiß auch nicht, was mit mir los ist. Diese dumme Sommergrippe ist immer noch nicht so ganz weg, mein Eisenspiegel blockiert mich wieder, im Job gibt es Ärger... heute kam ich nach Hause und war mies drauf.

Gut dass meine Nachbarin bei mir geklingelt hat. Wir haben uns kurz über den Tag unterhalten, und dann beschlossen, noch eine Runde raus zu gehen. Das war eine sehr gute Entscheidung, die meinen Tag gerettet hat - wir sind über Wiesen und Feldwege gelaufen, mal schnell, mal langsam, und dann haben wir viele viele Brombeeren gefunden. Meine Nachbarin hat in der Nähe einen Garten, und wir haben kurzerhand eine Schüssel aus ihrem Häuschen geholt, die auch tatsächlich voll wurde. 

Das Brombeer Pflücken hat gut getan! Es ist ja auch fast eine meditative Beschäftigung (wenn diese frechen Dornenranken nicht wären). Aber noch viel schöner ist es, jetzt bei mir zuhause zu sein und den Duft von Brombeermarmelade in der Nase zu haben :o) Die Gläser sind schon fertig und stehen zum Abkühlen in der Küche. Jetzt gehe ich entspannt ins Bett und lese noch ein Weilchen, bevor ich das Licht lösche.

Morgen wird ein nicht ganz einfacher Tag, aber am Abend kann ich ja noch eine Runde laufen :o)




Die Gläser stehen bereit, der Wunderkessel ebenso - da kann nichts schief gehen!

15. Juli 2011

Freitagsfüller 15. Juli

 



1. Gestern war ich trotz meiner derzeitigen Eisenwerte erstaunlich fit :o)

2. Nähen oder Malen, aber dann hab ich mich fürs Nähen entschieden.

3. Ich könnte was erzählen über alles Mögliche, bin ja schließlich Zwilling, aber manchmal muss man auch die Klappe halten können. 

4. Greise wie Berlusconi und ihre jungen Hüpferchen, sowas sieht ziemlich lächerlich aus.

5. Liebe ist, wenn er auch nach so vielen Jahren (und mehreren Kilos) immer noch der Allerschönste für mich ist :o)

6. Meine Lieblingssorte Eiscreme ist Kokos, aber nur in der Gelateria Butterfly in Torre del Lago - die machen das beste Kokoseis der Welt. Ehrlich!

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Grillen bei Frau Nachbarin, morgen habe ich eine Wohnungsbesichtigung geplant und Sonntag möchte ich den Garten meiner Mama richten!

Danke, Barbara!

Und euch, meinen lieben Leserinnen, und allen, die hier zufällig vorbei kommen, wünsche ich ein tolles Wochenende. Immer dran denken: Die Sonne ist da, auch wenn sie manchmal von Wolken verdeckt ist :o)

14. Juli 2011

Kunsthandwerkermarkt

Neulich war ich auf dem Kunsthandwerkermarkt in Marbach (Kreis Ludwigsburg). Dieser Markt findet jährlich im Juni statt. Man findet hier vorwiegend Töpfer, und es ist jedesmal wieder eine Freude zu sehen, wie kreativ die Handwerker sind. Jeder Töpfer hat seine ganz eigene Art, die Dinge herzustellen. Tasse ist eben nicht gleich Tasse :o)

Was mir am meisten gefallen hat, und was ich jedes Jahr wieder ehrfürchtig betrachte, sind die großen Tische mit den großen gebrannten Kacheln. Diese Farbenpracht ist unglaublich, und ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es gar nicht so einfach ist, die Kacheln so zu brennen, dass man sie für solche Tische benutzen kann. Meinen Lieblings-Kachel-Tisch siehst Du in der Mitte. Die Keramikpilze und die filigranen Keramikblümchen haben mir so gut gefallen, dass ich sie wenigstens fotografisch fest halten wollte.

Ich möchte auch wieder töpfern, beschließe ich beim Marktbesuch, werde mir diese schöne Tatigkeit aber für den Herbst aufheben. Überhaupt ist so ein Bummel über den Kunsthandwerkermarkt Inspiration pur! Und wenn das Wetter dann noch so schön ist, wie es an diesem Tag war, dann ist es einfach perfekt.


11. Juli 2011

Fotowettbewerb - bitte mit abstimmen!

Claudine hat wieder einen tollen Fotowettbewerb gestartet --> klick! Ich bin mit einem Foto dabei, aber ich verrate nicht, welches es ist. Ich würde mich aber freuen, wenn ganz viele Leute mit abstimmen... und beim nächsten Mal vielleicht auch mitmachen :o)

5. Juli 2011

Gesundheit!

Ich schniefe immer noch vor mich hin, bin immer noch zuhause und malade. 

Heute schau ich mir Fotos an, und bei der Gelegenheit lösche ich alles mögliche. Wer digital fotografiert, fotografiert sowieso immer viel zu viel. Und wer sich nicht auf das Wesentliche beschränkt, wird mit einer viel zu vollen Festplatte bestraft.

Beim Stöbern und Entrümpeln hielt dieses Foto meine Aufmerksamkeit fest. Ich glaube, es ist ziemlich genau ein Jahr her, als es entstand. Wir hatten einen langen Spaziergang am Bärensee gemacht, und irgendwann wurden wir durstig. Eigentlich sollte es nur ein Getränk sein, aber dann gab es dort Weißwürste und knusprige Brezeln. Klar kann man sagen, ok, die gibt es doch überall. Aber man kann sich auch richtig drüber freuen, dass es die hier gibt, und dann schmecken sie gleich noch viel besser :o) Und das frische kühle Bier war das I-Tüpfelchen obendrauf.



Bei der Gelegenheit möchte ich mit dir, meine hartnäckige Sommergrippe, mal ein ernstes Wörtchen reden: Es reicht jetzt! Du hast mich angetroffen, als der Sommer gerade woanders war, hast es dir bei mir bequem gemacht, hast viele Tage  und Nächte mit mir unter der Decke gesteckt und mich voll in der Hand gehabt. Aber jetzt ist es gut, du hattest deinen Spaß, du kannst gehen. Der Sommer ist wieder da, und ich genieße meine Zeit lieber mit dem Sommer als mit dir. Und Tschüß!

Nächsten Sonntag werde ich ein Weißwurstfrühstück genießen, jawoll. Und zwar draußen. Ohne Jacke.